• 26-APR-2018

Megaerlös für help alliance aus dem Bordverkauf

help alliance
  • Spendenaktion bringt annähernd 80.000 Euro für ein Bildungsprojekt in Indien

Annähernd 80.000 Mal haben Passagiere an Bord vieler Lufthansa-Flugzeuge vom 1. November bis 28. Februar das Inflight Shopping-Angebot genutzt. Damit machten sie nicht nur sich selbst, ihrer Familie oder Bekannten eine Freude, sondern taten gleichzeitig auch etwas Gutes. Denn pro Einkauf spendete der HE-Bereich der Lufthansa Group einen Euro an das help alliance-Projekt Patenschaftskreis Indien. So kam die stolze Summe von knapp 80.000 Euro zusammen, die gestern von Dr. Andreas Otto, Chief Commercial Officer Austrian Ailinres und Process Domain Owner Passenger Experience, Product Management and Ancillary Services Hub Airlines an die neue Geschäftsführerin der help alliance Andrea Pernkopf übergeben wurde.

„Wir freuen uns sehr, mit dieser Aktion den mehr als 2000 Kindern im Projekt eine Zukunftsperspektive bieten zu können“, sagt Otto, der seit vielen Jahren help alliance unterstützt. „Ein großer Dank geht natürlich an unsere Passagiere, die diese Summe mit ihrem Einkauf erst ermöglicht haben. Keine Frage, diese tolle Aktion zugunsten der help alliance werden wir wiederholen“.

Pernkopf ergänzt: „Mit dieser Summe können wir gemeinsam mit den vielen ehrenamtlichen engagierten Mitarbeitern der Lufthansa Group sogar noch mehr notleidenden Kindern in Indien Zugang zu Bildungseinrichtungen und damit ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Der Patenschaftskreis Indien hilft Kindern und Jugendlichen im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh, eine der ärmsten Gegenden der Welt. In den 20 Internatsschulen des Hilfsprojekts (Boardings) leben heute mehr als 2.000 Kinder aller Altersgruppen, ethnischer Minderheiten und Konfessionen. Sie erhalten dort vollwertige Mahlzeiten, Kleidung, medizinische Versorgung und vor allem eine schulische Ausbildung. Darüber hinaus führt der Patenschaftskreises Gesundheitscamps durch, sodass auch Bewohner abgelegener Dörfer medizinisch versorgt werden können. Dafür werden vor Ort Hygiene- und Erste-Hilfe-Schulungen durchgeführt, Geburtshelfer ausgebildet und so die extrem hohe Sterberate bei Schwangerschaften und Geburten signifikant reduziert. Das Projekt wird von Lufthanseat Ralf Steuer geleitet.