„Nachhaltigkeit und technologische Innovationen“: Lufthansa präsentiert Engagement auf der ILA Berlin 2016

  • Lufthansa mit B 747-8 „Siegerflieger“ und erster A320neo am Samstag zu Besuch
  • Unternehmen investiert massiv in ökologische Nachhaltigkeit des Flugbetriebs
  • „Vier-Säulen-Strategie“ für den Klimaschutz wird konsequent verfolgt
  • Lufthansa, Austrian Airlines und Swiss bieten CO2-Kompensation für Flüge an

Am Samstag, den 4. Juni, wird Lufthansa mit gleich zwei Flugzeugen zum Publikumstag der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) zu Gast sein und über nachhaltige Mobilität informieren. Um 9.10 Uhr wird der weltweit erste Airbus A320neo auf dem ILA-Gelände in Berlin landen, gefolgt um 9.35 Uhr von der Boeing 747-8 – besser bekannt als Fanhansa „Siegerflieger“. Während Messebesucher dem „Siegerflieger“ einen Besuch in der Flugzeugkabine abstatten können, wird die A320neo um 14.30 Uhr am Flugprogramm teilnehmen.

Mit der Präsentation der A320neo und weiteren technologischen Fortschritten, wie das am Dienstag mit dem Innovationspreis der Deutschen Luftfahrt prämierte Software-Programm OMEGA, unterstützt Lufthansa das diesjährige Motto der ILA – „Nachhaltigkeit und technologische Innovationen“. Die Lufthansa Group verfolgt konsequent die „Vier-Säulen-Strategie“ für den Klimaschutz, die technologische, operative, infrastrukturelle und ökonomische Maßnahmen umfasst.

Über 20 Jahre Engagement für die Klimaforschung

Die Lufthansa Group engagiert sich seit über 20 Jahren für die Klimaforschung. Lufthansa Passagierflugzeuge sind als „fliegende Klimaforschungslabore“ zur Analyse der mittleren Luftschichten unterwegs, ohne dabei selbst zusätzliche Emissionen zu generieren. In Reiseflughöhe werden weltweit routinemäßig atmosphärische Spurenstoffe gesammelt und anschließend der Wissenschaft zur Verfügung gestellt. Damit leistet die Lufthansa Group einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung von Wettervorhersagen und Klimamodellen.

Lufthansa ermöglicht CO2-Kompensation für Flüge 

Der Besuch des „Siegerfliegers“ und der A320neo auf der diesjährigen ILA erfolgt CO2-neutral – das heißt: Lufthansa kompensiert die dabei entstandenen Emissionen durch eine Spende an die Klimaschutzorganisation myclimate. Die schweizerische Non-Profit-Stiftung myclimate gehört zu den weltweit führenden Anbietern von freiwilligen Emissions-Kompensationsmaßnahmen.

Lufthansa-Passagiere können seit 2007 ebenfalls ihre individuell verursachten CO2-Emissionen einer Flugreise ausgleichen. Im Anschluss an die Flugbuchung lässt sich über einen Emissionsrechner auf LH.com der individuelle CO2-Ausstoß für die jeweilige Strecke ermitteln, der dann freiwillig kompensiert werden kann. Dank der Partnerschaft mit myclimate ist sichergestellt, dass der gespendete Betrag stets direkt in Klimaschutzprojekte fließt, die höchste Standards erfüllen und neben der CO2-Reduktion auch einen positiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Auch die Lufthansa Group-Töchter Austrian Airlines und Swiss bieten ihren Kunden entsprechende Kompensationsprogramme an. 

Lufthansa Group investiert in ökologische Nachhaltigkeit des Flugbetriebs

Aktuell tätigt die Lufthansa Group das größte Investitionsprogramm in der Unternehmens-geschichte und setzt dabei auf hocheffiziente und leise Flugzeuge. Bis zum Jahr 2025 erhält die Lufthansa Group 251 Flugzeuge der neuesten Generation zu einem Listenpreis von rund 40 Milliarden Euro. Alleine in diesem Jahr sollen insgesamt 52 fabrikneue Flugzeuge an den Lufthansa-Konzern ausgeliefert werden. 

Anfang des Jahres hat Lufthansa den weltweit ersten Airbus A320neo übernommen, der ab Frankfurt eingesetzt wird. Aufgrund der neuen Triebwerkstechnologie ist die 85-Dezibel-Lärmkontur einer startenden A320neo um etwa 50 Prozent kleiner als die vergleichbare Kontur des Vorgängermodells. Insgesamt hat Lufthansa 116 Maschinen dieses Typs bestellt. Darüber hinaus hat Lufthansa inzwischen alle Modelle der A320-Familie mit sogenannten „Wirbelgeneratoren“ unter den Tragflächen ausgestattet, so dass die Landungen im Umkreis von 10 bis 17 Kilometern des Flughafens um bis zu vier Dezibel leiser sind.

Deutsche Lufthansa AG
Media Relations Lufthansa Group