Dem Wappentier verpflichtet: 25 Jahre Kranichschutz Deutschland

Große Erfolge in der Sicherung von Brut-, Rast- und Sammelplätzen / 625.000 Besucher im Kranich-Informationszentrum / Kranichschutz fester Bestandteil des gesellschaftlichen Engagements der Lufthansa Group / Mitarbeiter als ehrenamtliche Kranich-Ranger

Ein stilisierter fliegender Kranich ist das Markenzeichen der Lufthansa Group. Er gilt als Sendbote des Himmels, als Glücksbringer und Symbol langen Lebens. Das Unternehmen setzt sich bereits seit den 1980er Jahren nachhaltig für den Kranichschutz ein. Denn mindestens zehn der weltweit 15 Arten sind in ihrem Bestand bedroht, da die Zerstörung ihrer Brut-, Rast- und Sammelgebiete voranschreitet.

Nach der Wiedervereinigung gründeten deshalb die ost- und westdeutschen Kranichschützer gemeinsam mit Lufthansa die Arbeitsgemeinschaft „Kranichschutz Deutschland“. Vor 25 Jahren, im Februar 1991 folgte dann die gemeinnützige Kranichschutz Deutschland GmbH mit dem NABU und dem WWF als Gesellschafter.

„Wir blicken auf eine äußerst erfolgreiche Kooperation zurück, die es möglich gemacht hat, im letzten Vierteljahrhundert den Schutz der Graukraniche in Europa zu gewährleisten. Auch unser Kranich-Informationszentrum in Groß Mohrdorf in Mecklenburg-Vorpommern erfüllt seinen Zweck, den Kranichschutz mit Leben zu füllen, hervorragend – in Europa und weltweit.“ sagt Dr. Günter Nowald, Leiter des Kranich-Informationszentrums und Geschäftsführer des Kranichschutz Deutschland gGmbH. Mit seinen vielfältigen Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen ist das Zentrum eine zentrale Informations- sowie Forschungs- und Begegnungsstätte für Wissenschaftler, Naturschützer und Vogelliebhaber. In den letzten 25 Jahren besuchten rund 625.000 Vogelliebhaber das Kranich-Informationszentrum und den benachbarten Günzer See.  

„Die Lufthansa Group steht für verantwortungsvolle Mobilität, Vernetzung und weltweite Verbindungen. Der Kranich symbolisiert dies eindrucksvoll. Er kennt keine Grenzen und er weist faszinierende Fähigkeiten auf: Mit Rückenwind ist er bis zu 100 Kilometer schnell und im Extremfall kann er rund 2000 Kilometer nonstop fliegen und dies äußerst effizient. Wir sind  stolz, dass wir in den letzten Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz leisten konnten. Der Kranichschutz bleibt fester Bestandteil unseres gesellschaftlichen Engagements“, sagt Susanne Kotysch, Leiterin Corporate Responsibility & Eventmanagement, Lufthansa Group.

Als jüngste Investition in den Kranichschutz unterstützt die Lufthansa Group die neue Beobachtungsplattform KRANORAMA am Günzer See, die am 15. Oktober 2015 eröffnet wurde. Sie bietet erstmals einen barrierefreien Zugang zu einer Kranichnahrungsfläche. Eine Live–Übertragung der Kraniche auf einen Monitor garantiert ein hautnahes Erleben der bis zu 1,20 m großen Vögel. Über weitere audiovisuelle Medien werden ständig aktualisierte Informationen zur Rast und zum Zug der Kraniche präsentiert. Die Station wird mit Solarstrom betrieben. Um Mitarbeitern des Kranich-Informationszentrums in dem weitläufigen Beobachtungsgebiet eine optimale Mobilität zu ermöglichen, hat Lufthansa jetzt auch ein Fahrzeug an die Ranger übergeben.

Die besondere Verbindung des Unternehmens zum Kranichschutz wird zudem durch ehrenamtliche Einsätze dokumentiert: So manchen Lufthanseaten zieht es inzwischen als als Kranich-Ranger regelmäßig in die Vorpommersche Boddenlandschaft an der Ostsee.

Deutsche Lufthansa AG
Media Relations Lufthansa Group