Drohne inspiziert Fassade am Mainzer Zollhafen

Lufthansa Aerial Services liefert mit Drohnentechnologie Foto- und Videosequenzen von rund 75 Balkonen am „Rheinkai 500“

Am 29. März fand am Mainzer Zollhafen die Bauinspektion der Fassade am „Rheinkai 500“ mithilfe einer Drohne statt. Durchgeführt wurde der Drohnenflug von Lufthansa Aerial Services (LAS) mit einer Hochleistungsdrohne von DJI, dem weltweit führenden Drohnenhersteller. Aufgabe war, hochauflösende Foto- und Videosequenzen der Fassade und der rund 75 Balkone des Gebäudes zu senden. „Mit herkömmlichen Methoden wäre die Inspektion der Balkonkonstruktionen direkt am Wasser sehr aufwändig gewesen“, sagt der Mainzer Projektentwickler Dirk Klemme. „Die LAS-Drohne liefert uns die nötigen Erkenntnisse schnell und kosteneffizient.“

Lufthansa Aerial Services ist ein neues Geschäftsfeld der Lufthansa Gruppe, angesiedelt bei der Lufthansa Consulting GmbH. LAS bietet Drohnen-basierte Inspektionen, Vermessungen und Überwachungen von großen Infrastrukturen an, einschließlich der damit verbundenen Datenanalysen. „Gerade im Baugewerbe ist ein breites Einsatzspektrum mit Drohnen vorhanden“, so Dr. Benjamin Löhr, zuständig für die Geschäftsentwicklung von LAS. Beispiele seien Baufortschrittsüberwachungen, digitale Volumenbestimmungen, Kartierungen, Inspektionen und Gewerkabnahmen mit Drohnenunterstützung.

Nach Markteintritt im Spätsommer 2015 hat LAS als Drohnenbetreiber erfolgreich mit Partnern aus der Windenergie und der Luftfahrtbranche zusammen gearbeitet, dabei standen u.a. Inspektionen von Rotorblättern und eines Teils des Flughafengelände auf dem Programm. Für 2016 ist eine Erweiterung der kommerziellen Zielindustrien von LAS geplant – der Bausektor soll weiter in den Vordergrund rücken.